Inhaltsverzeichnis

Was sagt die Zusammensetzung des Hundefutters aus?

Im Dschungel der Kreativen Hundefutter Deklarationen, vielversprechenden Aussagen auf der Verpackung und unzähligen Futterexperten in Gruppen und Foren ist es schwierig sich zurecht zu finden und das richtige Futter für seinen Hund zu finden. Um Dir einen Überblick zu verschaffen starten wir hier eine Beitragsreihe zum Thema Deklaration, aber auch zum Hundefutter allgemein.
Hundefutter

Um eins gleich mal vorweg zu nehmen – wir wollen nicht aufhetzten. Wir wollen nicht GEGEN etwas sein, sondern FÜR etwas.

  • Für ein Hundefutter das unseren Hunden gut tut. 
  • Für mehr Wissen im Bereich Hundefutter Deklaration.
  • Für mehr Wissen was unsere Hunde wirklich brauchen. 

Wo fängt man an?

Erstmal „muss“ sich der Hundebesitzer entscheiden, ob er Nass- oder Trockenfutter füttern möchte, oder sich gleich für die BARF-Ernährungsmethode entscheidet. Da die Meisten nach wie vor zu Trockenfutter greifen, möchte ich hier ansetzten. Bevor man sich für ein Futter entscheidet sollte man auf jeden Fall erstmal die Hundefutterpackung genauer betrachten. Nicht der Preis ist ausschlaggebend für die Qualität des Futters, sondern die Inhaltsstoffe!

In diesem Beitrag möchte ich die Zusammensetzung des Hundefutters etwas genauer unter die Lupe nehmen. Offene und Geschlossenen Deklaration habe ich ja schon kurz in diesem Beitrag erklärt.

Welche Angaben sind für uns beim Hundefutter wichtig?

  1. die Zusammensetzung
  2. die analytischen Bestandteile

Was sagen diese Angaben überhaupt aus?

Wie sich der Inhalt der Verpackung „zusammen-setzt“. Als „Auflistung“ der Zutaten und deren Analytische Bestandteile.

Welche Angaben sind für uns NICHT wichtig?

  1. Die „Marketing-Angaben“ auf der Verpackung!

Was gibt es bei der Zusammensetzung des Hundefutters grundsätzlich zu beachten?

  1. Die Zutaten sind der Reihenfolge genannt, in der sie Mengenmäßig im Futter enthalten sind. Bedeutet: Mais steht an erster Folge -> dann ist Mais auch am Meisten im Futter enthalten.
  2. Auch bei einer offenen Deklaration wird mit kleinen Tricks gearbeitet.

Die Zusammensetzung anhand dieses Beispiels:

Ein Trockenfutter für Erwachsene Hunde, mittelgroß. Nach Außen wird transportiert, dass es sich um Huhn handelt.

Zusammensetzung: Hühnerfrischfleisch (20%), Hühnerprotein (19,5%), Mais (17,5%), Maismehl (17,5%), Reis (5,5%), Sorhumhirse (4%), Hühnerprotein, hydrolysiert (3%), Rübentrockenschnitzel (3%), Lignocellulose (2%), Leinsaat (2%), Geflügelfett (1,3%), ….

Jetzt zu den Fakten!

Platz 1 Hühnerfrischfleisch + Platz 2 Hühnerprotein (unten näher erklärt) = 39,5% (In nassem Zustand! Tatsächlich sind es weniger) Platz 3 Mais + Platz 4 Maismehl = 35 % —> Dieser Futtersack enthält fast soviel Mais wie Geflügel! —> Doch wie gesagt: Das Hühnerfrischfleisch wurde nass gewogen, es ist also tatsächlich weniger drin. 

Bedeutet hier unterm Strich: Mehr Mais als Fleisch. 

Rübentrockenschnitzel ist übrigens ein Abfallprodukt. Durch das Splitten vom „Mais“ in Mais und Maismehl wird dieser Anteil „runtergerechnet“. In Wirklichkeit enthält das Futter mehr Mais als Geflügel!!! Um genau zu sein: mehr als doppelt soviel! Dies wird übrigens ganz oft gemacht: z.B. Reis und Reismehl, Mais, Maismehl, Maiskleber….

Wir wissen der Hund ist ein Carnivor (Fleischfresser) und es wäre schon mal nicht schlecht, wenn das im Futter enthalten ist. Im Besten Fall auch noch überwiegend.

Jessica

Begriffe und was dahinter steckt.

Also legen wir los…Wir fangen mit dem Tierischen an und nehmen uns das Geflügel als Beispiel:

Ganz genau hinschauen!

Diese Begriffe kommen in der Zusammensetzung vor:

  • Geflügel
  • Geflügelfleisch
  • Geflügelmehl
  • Geflügelfleischmehl und
  • Geflügelprotein.

Nun ist es interessant zu wissen, dass halt leider Geflügel nicht gleich Geflügel ist. Klar, wichtig ist schon mal grundsätzlich die Qualität des Fleisches.

Worin liegt nun der Unterschied zwischen diesen Begriffen?

  • Geflügel – Das komplette Geflügeltier! Also auch: Krallen, Schnäbel, Federn, Füße…
  • Geflügelfleisch – Das Fleisch vom Geflügel! Schon mal „besser“. Gewogen im feuchten Zustand. Was passiert bei der Zubereitung/Erhitzung? Richtig, das Gewicht nimmt ab. Die Angabe bezieht sich aber auf den feucht gewogenen Zustand. Am Ende ist also weniger Geflügelfleisch drin als vermutet.
  • Geflügelmehl – Kein Fleisch, sondern Geflügel (siehe Geflügel) nach dem Trocknen!
  • Geflügelfleischmehl – Im Prinzip wie Geflügelfleisch, allerdings hier im getrockneten (Mehl) Zustand gewogen. Es ist also drin was draufsteht.
  • Geflügelprotein – Jetzt wird es richtig kreativ: Hier erfahren wir, dass Eiweiss vom Geflügel drin ist. Oft wird auch hierfür wieder auf minderwertige Nebenprodukte vom Geflügel zurückgegriffen wie z.B. Klauen, Federn, Hühnerfüsse, …..

Das Gleiche gilt natürlich auch für Rind, Wild, Ziege, Ente, etc. ….

Was bedeutet das nun zwischen den Zeilen?

Steht nun also Geflügel drauf kann man stark davon ausgehen, dass kein Fleisch enthalten ist. Der gute Teil ist anderweitig verwendet worden. Geflügelfleisch, Geflügelherz, ….Geflügellunge DAS wäre grundsätzlich ein qualitativ hochwertiger Inhalt. Fleisch vom Geflügel und wertige „Nebenerzeugnisse“. Kommt das bei mir als Hersteller in die Dose, dann stelle ich auch sicher, dass das nach außen transportiert wird. Das ist schließlich ein wesentliches Qualitätskriterium!!!!

Ich verkaufe ja kein Porsche und schreibe Dacia drauf!!!

Auf die Analytischen Bestandteile gehe ich in meinem nächsten Beitrag ein.

Glaubt mir eins: der wahre Schocker kommt erst noch!

Scroll to Top
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner